Ernährungs-Therapie Östliche Diätetik

Die Zusammenhänge von Ernährung und Medizin haben in China eine lange Tradition. Seit frühester Zeit war man sich der Auswirkungen von Nahrung auf den menschlichen Körper bewußt. Früher wurde kaum ein Unterschied gemacht zwischen Nahrungsmitteln und chinesischen Arzneien.  

Das Yin und Yang der Ernährung wurde erst ab dem 7 Jh. als spezielle „Ernährungstherapie“ bezeichnet. Die spezifischen Wirkungen der Lebensmittel auf den Körper und ihre Anwendung auf die individuelle Konstitution lassen die chinesische Ernährungstherapie zu einer eigenständigen Säule der Traditionellen Chinesischen Medizin werden.

 

 

Ernährungstherapie
Östliche Diätetik

Die chinesische Ernährungslehre folgt derselben daoistischen Philosophie der Chinesischen Medizin, den Gesetzen von Yin und Yang. 

 

 

Traditionelle Chinesische Medizin Praxis Lucas in Husum

So gibt das Temperaturverhalten Aufschluß über die energetische Dynamik eines Lebensmittels. Sie zeigt an, ob ein Lebensmittel das Qi stark oder leoicht bewegt. Ingwer erwärmt und bewgt das Verdauugs-Qi und hat eine stärkende Wirkumg auf das Wei Qi, das Abwehr-Qi. Eine Banane oder ein Pfefferminztee haben eine kühlende Wirkung. 

Die Geschmacksrichtung von sauer bis salzig gibt an, in welcher Ebene ein Lebensmittel wirkt und welche energetische Richtung es im Körper begünstigt. Chili ist erhitzend und bringt an die Oberfläche; die Sojabohne ist kühlend und absenkend. Sie ist damit weniger günstig für „schwere, feuchte Konstitutionstypen“

Der Leitbahnbezug gibt an in welchem Funktionskreis bzw. in welcher Leitbahn und welchem Organ das Lebensmittel hauptsächlich wirkt. Diese Aussagen über die Wirkrichtungen sind wichtige Bausteine für ein genaues Abstimmen auf die anderen Therapieverfahren.

Praxis für Chinesische Medizin
Wolfgang Lucas
Heilpraktiker
Schulstr. 4
25813 Husum
Telefon: +49-4841-3099
E-Mail: info@tcm.praxis-lucas.de

Sprechzeiten

Montag - Samstag nach Vereinbarung